Wie Sie im Rapid Prototyping vom 3D Druck profitieren können

Für Engineers im Maschinenbau, der Fördertechnik oder im Baugewerbe ist die schnelle Entwicklung und Fertigung von Prototypen sehr wichtig. Im Bereich der additiven Fertigung können Sie genau von diesem Rapid Prototyping profitieren. Was möglich ist und was Ihre Vorteile von 3D Druck gefertigten Prototypen sind, erfahren Sie hier.

Rapid Prototyping kurz erklärt

Unter Rapid Prototyping versteht man generell die schnelle Herstellung von Musterbauteilen, anhand von Konstruktionsdaten, das heisst in der Regel anhand von CAD-Daten.

Das Ziel dieses Verfahrens besteht darin, etwaige Fehler und Schwächen des Bauteils möglichst frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Würde man diese Fehler erst im Produktionsprozess entdecken, so wären wahnsinnig hohe Kosten die unvermeidliche Folge. Voraussetzung für die Wirtschaftlichkeit von Rapid Prototyping ist freilich die Möglichkeit einer schnellen und unkomplizierten Modellanfertigung.

3D Druck vs. Protoptyping, das ist der Unterschied

An dieser Stelle kommt die 3D Druck-Technologie ins Spiel. Wir können sogar sagen, das Erstellen von Prototypen ist die klassische Anwendung für den 3D Druck schlechthin. Denn genau für die schnelle und zugleich kostengünstige Produktion niedriger Stückzahlen eignen sich 3D Druck-Verfahren perfekt. Letztlich wurde die 3D Technologie schliesslich vor allem deshalb erfunden, um insbesondere der Automobil-Industrie die Möglichkeit zu geben, Prototypen schnell und kostengünstig anzufertigen. Auch die Mode-, Schmuck- und Einrichtungsbranche begannen schon bald, die Möglichkeiten der additiven Fertigung für ihre Zwecke zu nutzen.

Werfen Sie also einen genaueren Blick auf die einzelnen Branchen.

Einsatz im Maschinenbau

Sie können wohl davon ausgehen, dass der Maschinenbau bis dato wohl diejenige Branche sein dürfte mit der weitesten Verbreitung von 3D Druck-Nutzung. So können wir zumindest für Deutschland eine konkrete Zahl des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) nennen, wonach einer Umfrage von 2018 zufolge bereits fast die Hälfte aller Maschinenbau-Unternehmen 3D Druck-Verfahren verwenden. Wir können davon ausgehen, dass die Zahlen für die Schweiz in etwa ähnlich aussehen dürften. Das Rapid Prototyping kann dabei als der mit Abstand häufigste Verwendungszweck additiver Technologien gelten.

Einsatz in der Automobil-Industrie

Die besondere Fokussierung auf kundenspezifische Lösungen steht in der Automobil-Industrie im Zentrum des Interesses an der Nutzung von Rapid Prototyping. Konkret geht es dabei darum, kleine Serien sowie Baureihen mit verstärktem Individualisierungsbedarf zu optimieren. Neben der geometrischen steht dabei auch die funktionale Bauteilsicherung im Fokus. Die Automobil-Industrie war daher auch eine der ersten Branchen, die bereits in den 1980-er Jahren begonnen hatte, 3D Technologien für Rapid Prototyping zu verwenden.

Einsatz in der Flugzeug-Industrie

Auch und gerade im Flugzeugbau ist die 3D Druck-Nutzung für das Rapid Prototyping längst nicht mehr wegzudenken. So setzt etwa Boing seit 2012 auf die 3D Technologie, während dies europäische Luftfahrt-Unternehmen wie EADS und Airbus schon länger tun. Im Fokus steht dabei die Möglichkeit, die praktischen Eigenschaften eines Bauteils zu testen, bevor dieses in grösserer Stückzahl produziert wird.

Einsatz in der Architektur

In der Architektur-Branche kommt Rapid Prototyping seit etwa 2002 zum Einsatz. Seither nutzen immer mehr Architekten entsprechende Verfahren (so insbesondere den 3D Druck), um ihre Entwurf-Gedanken an ebenso präzisen wie filigran modellierten Modellen zu überprüfen. Diese Modelle ermöglichen es, Optik, Funktionalität und Passgenauigkeit von Baukonstruktionen perfekt zu präzisieren.

Und bei Ihnen? Setzen Sie auch schon auf Rapid Prototyping?

Nebst den aufgelisteten Branchen gibt es natürlich noch viele weitere Einsatzbereiche des Rapid Prototyping. Arbeiten Sie bereits nach diesen Prozessen, um Ihre Bauteile und Modelle zu überprüfen und weiterzuentwickeln? Dann lassen Sie uns doch Teil haben an Ihrem Erfolg. Wir sind stets interessiert an Ihrem Use Case und freuen uns über Ihre Nachricht an marketing@jellypipe.com.

Falls Sie noch nicht genau wissen, ob 3D Printing etwas für Ihre Branche und Ihr Einsatzgebiet ist, dann empfehle ich Ihnen den folgenden Artikel zu lesen:

WARUM 3D DRUCK AUCH IHRE BRANCHE VORANTREIBEN KANN

 

Das könnte Sie auch interessieren

Stereolithografie vs. SLS-Druck: Unterschiede der ...

Als die beiden bekanntesten und etabliertesten 3D Druck-Technologien lassen...

Mehr lesen

Warum 3D Druck Services für KMUs interessanter sin...

3D Druck wird im industriellen Sektor immer wichtiger und findet in verschi...

Mehr lesen

Wie Sie im Rapid Prototyping vom 3D Druck profitie...

Für Engineers im Maschinenbau, der Fördertechnik oder im Baugewerbe ist die...

Mehr lesen