Welche Vorteile erhalten Ihre 3D-Druckteile durch Galvanisierung?

Wer über den 3D Druck und seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten redet, der sollte über die mit dieser Technologie verbundenen Nachbehandlungsmöglichkeiten (auch als Finishes bekannt) nicht schweigen. Neben den klassischen Nachbehandlungen wie Färben und Lackieren sticht dabei insbesondere das Galvanisieren heraus. Wir haben für Sie daher die wichtigsten Punkte rund um Möglichkeiten und Vorteile der Galvanisierung zusammengetragen.

Was bedeutet Galvanisieren?

Unter Galvanisieren versteht man im engeren Sinne die elektrochemische Abscheidung metallischer Niederschläge, beziehungsweise Überzüge, auf Gegenstände (Substrate). Im weiteren Sinne bezeichnet man generell das Aufbringen einer fest haftenden Schicht aus einem, meist formlosen Stoff, auf die Oberfläche eines Gegenstandes beziehungsweise Werkstoffs als Galvanisierung.

Wie genau funktioniert Galvanisieren?

Das zentrale Element der Galvanik bildet ein elektrolytisches Bad (welches mitunter auch als galvanisches Bad bezeichnet wird), durch das Strom geleitet wird. Am Pluspol, der Anode befindet sich das abzuscheidende Metall, während der zu beschichtende Gegenstand sich am Minuspol, der Kathode befindet. Der elektrische Strom löst nun Metallionen von der Verbrauchselektrode ab, um sie durch Reduktion auf dem zu beschichtenden Werkstück abzulagern. Das galvanische Bad gewährleistet dabei eine gleichmäßige Beschichtung des Werkstücks mit dem sich ablösendem Metall.

Geschichte der Galvanotechnik

Name und Prinzip des Galvanisierens gehen auf den italienischen, genauer gesagt aus Bologna stammenden Arzt Luigi Galvani (1737-98) zurück. Als eigentliches Datum seiner Erfindung gilt der 6.November 1780. Galvani hatte bei dieser Innovation besonders die Möglichkeit, Reiterstandbilder und ähnliche Denkmäler wetterfest zu machen, im Blick. Ihren eigentlichen Siegeszug trat die Galvanisierung allerdings erst wenige Jahrzehnte später, im Kontext der Industrialisierung an. Wobei sich die Einsatzfelder freilich erheblich wandelten.

Einige Forscher gehen allerdings davon aus, dass das Prinzip des Galvanisierens bereits in der Antike bekannt war und genutzt wurde. Entsprechend dieser Theorie stand dabei seinerzeit das Vergolden von Gegenständen im Fokus des Einsatzes von Galvanotechnik.

Traditionelle Einsatzfelder der Galvanik

Traditionell nutzen alle diejenigen Branchen Galvanik, in denen Korrosions- und Verschleissschutz, Erzeugung beziehungsweise Verbesserung elektrischer Leitfähigkeit oder Katalyse (Erzeugung von Katalysatoren) gefragt sind. Neben dem Werkzeugbau sind an dieser Stelle vor allem Schmuckindustrie und Zahntechnik zu nennen.

Galvanik im 3D Druck

Neben den oben genannten Vorzügen des Einsatzes von Galvanotechnik kommen im Kontext des 3D Drucks noch weitere Optionen hinzu. Da Metall-3D-Druck deutlich kostspieliger ist als 3D Druck mit Kunststoff greifen Kunden in der additiven Fertigung nach Möglichkeit auf letzteres zurück. Dies ist umso eher möglich, da mit der Galvanik eine Nachbehandlung zur Verfügung steht, welche das 3D Modell mit allen metallischen Eigenschaften zu versehen vermag. Im Vordergrund steht dabei natürlich zumeist die Herstellung elektrischer Leitfähigkeit. Zugleich erhalten die 3D Modelle bei der Galvanisierung eine größere Stabilität sowie ein edles, metallisches Design.

 

Erfahren Sie, welche Nachbearbeitungsmöglichkeiten Ihnen für Ihre 3D Modelle noch zur Verfügung stehen:

VEREDELN & VERSIEGELN SIE IHRE 3D DRUCKTEILE

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Vorteile erhalten Ihre 3D-Druckteile durch ...

Wer über den 3D Druck und seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten redet,...

Mehr lesen

Use Case: 3D Druck im Stahlbau

Auch der Stahlbau gehört zu denjenigen traditionellen Industriezweigen mit ...

Mehr lesen

Was verbirgt sich hinter dem 3D Druckverfahren Day...

Wer sich mit dem Thema 3D Druck befasst, der denkt dabei zunächst vor allem...

Mehr lesen