Use Case: 3D Druck für Gewerbekunden

Ob Maschinenbau, Rapid Prototyping, Automobil-Industrie, Luft- und Raumfahrt oder Medizin-Technik - die Bereiche, in denen 3D Druck in der industriellen Fertigung zum Einsatz kommt, sind vielfältig und können hier nur ansatzweise wiedergegeben werden. Wir haben deshalb ein paar Beispiele zusammengestellt, wie Sie als Gewerbekunde von den unglaublichen Möglichkeiten des 3D Drucks profitieren können.

Maschinenbau

Gewerbekunden aus dem Maschinenbau schätzen am 3D Druck vor allem die Möglichkeiten der Designfreiheit und der werkzeuglosen Fertigung. Rainer Gebhardt vom VDMA Druck- und Papiertechnik brachte es 2017 auf den Punkt:

"Was für den Einstieg in den industriellen 3D Druck aus Sicht des mittelständischen Unternehmens im Maschinenbau spricht ist, dass die Additive Fertigung dort ihre Stärken zeigt, wo die konventionelle Fertigung an ihre Grenzen stößt. Die Domäne des Additive Manufacturing, wie beispielsweise werkzeuglose Herstellung, hohe Materialeffizienz und maximale Designfreiheit, eröffnen eine Vielzahl von neuen Geschäftsmodellen."

Als ein möglicher Use Case sei an dieser Stelle LKW-Metall-Ersatzteile aus dem Selektiven Lasersintern (SLM-Druck) genannt, so etwa für Thermostat-Abdeckungen.

Rapid Prototyping

Als Rapid Prototyping bezeichnet man die schnelle Anfertigung von Musterbauteilen anhand von Konstruktionsdaten, also zum Beispiel CAD-Dateien. Es liegt auf der Hand, dass sich diese Branche in einer unmittelbaren Symbiose zum 3D Druck entwickelt hat. Mitunter werden beide Begriffe, 3D Druck und Rapid Prototyping sogar als Synonyme verwendet.

Gewerbekunden aus dem Bereich Rapid Prototyping nutzen daher nahezu alle additiven Fertigungsverfahren, also nicht nur gängigere Technologien wie FDM-Druck, Selektives Lasersintern oder Stereolithografie, sondern auch weniger etablierte 3D Druck-Technologien wie Laminated Object Modeling (LOM) oder Binder Jetting.

Automobil-Industrie

Ein Großteil der Gewerbekunden, die typischerweise auf 3D Druck zurückgreifen, stammt bislang aus dem Bereich der Automobil-Industrie. So waren es schließlich nicht zuletzt die Bedürfnisse dieser Branche gewesen, welche vor rund 40 Jahren den entscheidenden Anstoss zur Entwicklung des 3D Drucks gegeben hatten.

Dabei stand zunächst das oben erwähnte Rapid Prototyping im Vordergrund. Schon bald ging der Trend aber in die Richtung, immer mehr Bauteile additiv zu fertigen. Entscheidend sind dabei

1. die Möglichkeit der Designfreiheit

Sie erlaubt es, auch filigranere Bauteile zu fertigen, um Gewicht und somit auch Kosten zu sparen.

2. individuelle Anfertigungen

Mindestens genauso wichtig dürfte für Gewerbekunden aus der Automobil-Industrie die Bedürfnisse der Kunden nach individuellen Anfertigungen seien, die dank 3D Druck nun endlich wirtschaftlich machbar sind.

Luft- und Raumfahrt

Auch Gewerbekunden aus der Luft- und Raumfahrt schätzen am 3D Druck die Möglichkeit der Designfreiheit, um mit möglichst leichten, filigranen Bauteilen Gewicht und somit Treibstoff und Kosten zu sparen. Hierbei kommt auch dem 3D Druck mit Metall, also insbesondere dem Selektiven Laserschmelzen (SLM-Druck) eine wichtige Bedeutung zu.

Medizin-Technik


Zu den rasant wachsenden Einsatzfeldern für 3D Druck-Technologien gehört zweifellos der Bereich Medizin-Technik. Im Vordergrund steht für Gewerbekunden aus dieser Branche insbesondere die Möglichkeit, individuelle Anfertigungen für einzelne Patienten wirtschaftlich vertretbar abbilden zu können. Besonders der Metall 3D Druck mit Titan erscheint im Bereich der Medizin-Technik interessant, erweist sich doch gerade dieses Material als ebenso stabil wie gut verträglich für den menschlichen Organismus.

Als Use Cases seien hier insbesondere Prothesen, Zahnersatz, Zahnspangen oder Brillengestelle genannt.

Aus aktuellem Anlass sei an dieser Stelle angemerkt, dass der 3D Druck gerade auch in der Corona-Krise einen entscheidenden Beitrag leisten kann, um möglichst viele Menschenleben zu retten. Im Vordergrund steht dabei eine möglichst schnelle Fertigung von Beatmungsgeräten (sowie zugehörigen Schläuchen) sowie von Atemschutz-Masken.

Erfahren Sie, wie 3D Druck im Kampf gegen COVID-19 unterstützen kann:

3D Druck im Kampf gegen das Corona-Virus


Hier gelangen Sie direkt zu den Covid-19 3D Schutzartikel, welche neu auf dem Jellypipe 3D Ökosystem verfügbar sind und dabei helfen, den Auswirkungen durch das Corona-Virus entgegenzusteuern.Zu den Covid-19 3D Schutzartikel

 

Mehr Praxis-Beispiele gefällig? Hier geht's zu unseren neuesten 3D Druck Use Cases:

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Vorteile erhalten Ihre 3D-Druckteile durch ...

Wer über den 3D Druck und seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten redet,...

Mehr lesen

Use Case: 3D Druck im Stahlbau

Auch der Stahlbau gehört zu denjenigen traditionellen Industriezweigen mit ...

Mehr lesen

Was verbirgt sich hinter dem 3D Druckverfahren Day...

Wer sich mit dem Thema 3D Druck befasst, der denkt dabei zunächst vor allem...

Mehr lesen